07. Januar 2019 · Kommentare deaktiviert für Nachlass von Clown NUK bereichert Fundus des Clown Museum Leipzig · Kategorien: Clown-Museum Leipzig, Kunst & Kultur · Tags: , , , ,
Clown NUK © Hans-Dieter Hormann, Aquarell

Clown NUK © Hans-Dieter Hormann, Aquarell

Das Clown Museum Leipzig erhält den kompletten Nachlass des ehemaligen Clown NUK. Mit unzähligen Exponaten zählt der Nachlass zu den größten zusammenhängenden Sammlungen des Internationalen Museums.
Der Chef des Clown Museum, Hans-Dieter Hormann, bekam kurz vor dem Jahreswechsel die Zusage, dass der komplette Nachlass des am 1. Mai 1998 verstorbenen Clowns NUK an das Leipziger Museum vermacht wird. Das Vermächtnis wird die Sammlung in Leipzig bereichern.

„Die NUK-Sammlung habe ich nun von seinem besten Freund Günther Albert erhalten“, freut sich Museumschef Hormann. „Herr Albert hat alles von NUK bekommen und sich bewusst trotz vieler Anfragen für unser Museum entschieden. Gerade, weil Clown NUK als deutscher Clown von Weltruf so eine bedeutende Rolle spielte, sehe ich die neuen Ausstellungsstücke als Magneten für unser Museum.“

Die Sammlung besteht aus noch unzählbaren Teilen. Ein Teil der Sammlung besteht auch aus seinem Schriftverkehr u.a. mit Helmut Kohl, Richard von Weizsäcker, Gerd Fröbe und viele andere berühmte Persönlichkeiten. Andre Heller schrieb in einem Brief: „Er war der größte Clown, den Deutschland in diesem Jahrhundert hervorgebracht hat. Der NUK, der nach dem GROCK der letzte europäische Instrumentalclown überhaupt war. Die Deutschen sollten ihn eigentlich knieend verehren, so wie man GROCK und Karl Valentin verehrt.“

70 großformatige Bilder aus der Sammlung wurden noch vor ein paar Jahren bei einer Sonderausstellung in Kahla im Rathaus gezeigt. Clown NUK ist Ehrenbürger der Stadt Kahla.

„Clown zu sein lernt man nicht, man ist einer und wird – wenn man daran arbeitet und es gut geht – ein immer besserer.“ Dieses Zitat war charakteristisch für Clown NUK alias Georg Spillner, der am 14. Juli 1908 in Jena geboren wurde. Spillner war studierter Zahnarzt sowie begnadeter Musiker und zählte zu einem der großen deutschen, europäischen Clowns des 20. Jahrhunderts. Im Deutschen Theater in München, im Hamburger Hansa Theater, im Olympia in Paris oder auch im Friedrichstadtpalast Berlin applaudierte das Publikum „Europas größtem Clown“. Der übermächtige karierte Mantel mit den vielen Musikinstrumenten in den großen Taschen und der riesige Koffer waren sein Markenzeichen. Er spielte Geige, Klarinette, Flöte, Mundharmonika, Konzertina, Mandoline und Saxophon.

Mit gut 5.000 Exponaten umfasst die aktuelle Ausstellung in Leipzig eine der umfangreichsten Sammlungen aus der weltweiten Geschichte und dem Leben der Clowns. Wenn der Nachlass von Clown NUK an das Clown Museum Leipzig übergeben worden ist, plant Hans-Dieter Hormann eine Sonderausstellung mit den Exponaten aus der Sammlung des großen Künstlers.

Das Clown Museum Leipzig

Im einzigen Clown-Museum Deutschlands werden die Großen aus der Welt der Clowns gezeigt. Anhand von Zeitungsartikel, Fotos, Filmaufnahmen, über 350 originalen Zirkusplakate, Marionetten und mehr als 3.000 Figuren aus allen den verschiedensten Ländern lassen große Mimen wie Popow, Grock, NUK, Charlie Rivel, Ferdinand, Antoschka, Galetti und vielen Andere lebendig werden. Unter den Exponaten befinden sich viele Geschenke der berühmtesten Clowns der Welt.

„Am liebsten würde ich alles einpacken und mitnehmen. Nicht nur viele Clowns gibt es zu sehen, hier wird auch an die großen Clowns der Vergangenheit erinnert“, erinnerte sich der russische Clown Oleg Popow bei einem seiner Besuche.

Weitere Informationen zum Clown Museum Leipzig:
n: Hans-Dieter Hormann
a: Breite Straße 22 – 04317 Leipzig
t: 0170 3110332
m: dieter.hormann@clown-museum.de
i: www.clown-museum.de

Weitere Weblinks:
http://www.clown-museum.de/index.php/blog/42-wir-erinnern-an-nuk
http://www.hilfsgemeinschaft-bayerischer-artisten.de/
https://de.wikipedia.org/wiki/NUK_(Clown)

Kommentare geschlossen.

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen