03. Juli 2018 · Kommentare deaktiviert für Wahlkampfkompromiss für AfD · Kategorien: Politik · Tags: , , , , , , , ,
Seehofers Rücktritt vom Rücktritt am 2. Juli 2018 © SAT1

Seehofers Rücktritt vom Rücktritt am 2. Juli 2018 © SAT1

„Wir haben uns geeinigt“, sagte Bundesheimatmuseumminister Horst Seehofer von der CSU nach einer der zahllosen und endlosen Koalitionsstreitigkeiten mit der Schwesterpartei CDU. Die 6-Prozent-Partei aus dem blau-weißen Süden der Bundesrepublik Deutschland habe sich „in allen Punkten“ durchgesetzt, so der vom Rücktritt zurückgetretene CSU-Parteichef am 2. Juli 2018. So wurde am Montagabend die entscheidende Lösung gegen die „illegale Migration“ an der deutsch-österreichischen Grenze mit den „Transitzentren“ gefunden. Es habe sich für den senilen alten Herrn aus dem Wald gelohnt, „für eine Überzeugung zu kämpfen.“

Die Bundeskanzlerin, die sich im Anflug von humanistischer Resterziehung aus alten DDR-Zeiten und christlicher Nächstenliebe im Herbst 2015 entschied, eine menschliche Katastrophe durch die Aushebelung des Dublin Abkommens zugunsten Geflüchteter zu verhindern, grinst zu dieser unheilvollen Vereinbarung zwischen den streitenden christlichen Parteien. „Über das Ziel waren wir uns einig, gestritten haben wir über den Weg“, sprang der wahrscheinlich vor Scham wortkargen Kanzlerin ihre Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer zur Seite. Mit diesem Kompromiss werde man die Migration nach Deutschland begrenzen und stelle sicher, „dass wir auf der anderen Seite die gute Nachbarschaft mit Europa wahren“.

Nach der menschenverachtenden Entscheidung der Staatschefs der Europäischen Union auf ihrem „Gipfel der Unmenschlichkeit“ über die Errichtung von „regionale Ausschiffungsplattform“ folgen nun diese „Transitzentren“ an der Grenze zu Österreich:

https://twitter.com/DoroBaer/status/1013879599414108160

https://twitter.com/DoroBaer/status/1013879599414108160

„Wir vereinbaren zur besseren Ordnung, Steuerung und Begrenzung der Sekundärmigration:

  1. Wir vereinbaren an der deutsch-österreichischen Grenze ein neues Grenzregime, das sicherstellt, dass wir Asylbewerber, für deren Asylverfahren andere EU-Länder zuständig sind, an der Einreise hindern.
  2. Wir richten dafür Transitzentren ein, aus denen die Asylbewerber direkt in die zuständigen Länder zurückgewiesen werden (Zurückweisung auf Grundlage einer Fiktion der Nichteinreise). Dafür wollen wir nicht unabgestimmt handeln, sondern mit den betroffenen Ländern Verwaltungsabkommen abschließen oder das Benehmen herstellen.
  3. ln den Fällen, in denen sich Länder Verwaltungsabkommen über die direkte Zurückweisung verweigern, findet die Zurückweisung an der deutsch-österreichischen Grenze auf Grundlage einer Vereinbarung mit der Republik Österreich statt.“

Das twitterte die bayrische Ersatzspielerin und Staatsministerin im Bundeskanzleramt für Digitalisierung Dorothee Bär noch Montagmittag (Quelle: https://twitter.com/DoroBaer/status/1013879599414108160).

Es herrscht also wieder Einigkeit in der christlichen Parteienwelt über ein Thema, das angeblich den Seelenfrieden in Deutschland zerstört haben soll: Massenweise illegale Einwanderung von Millionen Wirtschaftsflüchtlingen aus der dritten Welt in die friedliche, humanistische, offene erste Welt der Europäischen Union.

In der Zwischenzeit, während sich die Herren Seehofer, Dobrindt, Söder, Scheuer mit der Dame Merkel auf diese Internierungslager, die sie mit Transitzentren klein reden wollen, verständigten, hat Claus-Peter Reisch, der deutsche Kapitän des Rettungsschiffes „Lifeline“, alle noch so absurden Vorwürfe gegen ihn vor Gericht zurückgewiesen. „Unsere Mission hat 234 Menschen gerettet und ich bin mir keiner Schuld bewusst“, sagte Reisch laut einer Mitteilung seiner Organisation „Mission Lifeline“.

In der Zwischenzeit darf die „Lifeline“ seit mittlerweile fünf Tagen nicht den Hafen in Malta verlassen.

In der Zwischenzeit ertrinken wieder Menschen im Mittelmeer, die den Weg aus ihrem Elend heraus ins gelobte Land Europa suchen. Unter ihnen wieder Babys und Kleinkinder (soweit mal der emotional Huck für die Abgebrühten unter den Lesern).

In der Zwischenzeit merken die deutschen Bürger nicht, von welchen Problemen mit den Flüchtlingen wirklich abgelenkt werden soll, warum ein Streit zwischen zwei zickenden, dem Kreuz Christi verpflichtete Parteien so derartig medial aufgepumpt wird.

Die Menschen hier sollen eben mal glauben, dass dieser Kompromiss all ihre Probleme lösen wird. Seehofer und die blau-weiße Truppe glauben, dass sie mit diesem Kompromiss ihre anstehenden Landtagswahlen gewinnen werden. Und Merkel glaubt, sich mit einem Grinsen in Horschtes Richtung vor dem sicheren politischen Absturz gerettet zu haben.

Nichts dergleichen hat man mit dem Kompromiss erreicht: Für die Bürger werden die Mieten weiter steigen, die prekären Beschäftigungsverhältnisse werden zunehmen, die Angebote an Freizeit und Kultur werden immer weniger bezahlbar werden, der Pflegenotstand und die Altersarmut sind kaum noch aufzuhalten … Und der Seehofer kann weiter Wahlkampf für die AfD machen und sein Söder sich schon einmal in Geheimverhandlungen auf eine Koalition mit Rechtsaußenpartei vorbereiten … Und die Kanzlerin wird sich nach einem hessischen Wahldebakel im Oktober endgültig aus dem Kanzleramt verabschieden können.

Niemand wird wirklich etwas von diesem Kompromiss haben. Es haben alle dabei verloren: Ihr Gesicht als Christen; ihre Würde als Menschen, die anderen Menschen das Recht auf Menschenwürde genommen haben; das Vertrauen gegenüber den Menschen, von denen sie in dummer Treue gewählt wurden; bald auch alle ihre Pfründe und Ämter … Nicht zuletzt haben die Menschen verloren, die vor Hunger, Elend, Krieg und Verfolgung fliehen.

Merkel, Seehofer und Co. haben den Weg weiter geebnet, um die AfD in baldige Regierungsverantwortung voranschreiten zu lassen. Und dann wird der Herr Gauland ohne weiteres Zutun sein Versprechen von der Wahlnacht des 24. September 2017 einhalten.

Halt, stopp! Es gibt da noch eine andere Alternative, man muss nur einmal den Blick weg vom rechten Spektrum nach links wenden und sich trauen …

Kommentare geschlossen.

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen